COVID Impfung  in unserer Praxis ?

Corona Virus = COVID 19

Wer sollte sich nicht impfen lassen?


  • Menschen, die an einer akuten Erkrankung leiden
  • Schwere allergische Reaktion bei einer früheren Nicht-COVID-19-Impfung
  • Schwere allergische Reaktion nach Medikamenteneinnahme (insbesondere Abführlösungen) oder -Injektionen
  • Schwere allergische Reaktion nach Arzneimitteln und bekannter Mastozytose
  • Schwere allergische Reaktion unbekannter Ursache
  • wenn in den letzten 2 Wochen eine Impfung aus anderem Grund erfolgte



Können die Impfungen in der Hausarztpraxis gemacht werden?

Ja!

Seit dem 07.April kommen die Impfstoffe  in unsere  Haus- und Facharztpraxis.

Wir werden entsprechende Wartelisten anlegen und Sie dann jeweils anrufen.

Wir sind allerdings gehalten, die  Kriterien der sogenannten "Priorisierungslisten" nach Möglichkeit  mit m-RNA Impfstoffe einzuhalten!
Neu : der AstraZeneca Impfstoff ist ab sofort  Stand 6.05.2021 für alle ohne Priorisierung freigegeben .

Wenn Sie schon einen Termin im Impfzentrum haben, nehmen Sie diesen bitte unbedingt wahr!

Wenn sie sich mit dem Impfstoff von AstraZeneca Impfen wollen , so ist dieses sofort 1 mal die Woche in unserer Praxis möglich im Alter ab 16 Jahre .


Ist der Impfstoff von Astra Zeneca gefährlich?

Schauen wir uns die am meisten mit AstraZeneca geimpfte Nation an : Großbritanien

Laut dem British Medical Journal ist  eine Nebenwirkung nach Impfung mit AstraZeneca mit 1: 250.000 Geimpften (0.0004 Prozent) und einen Todesfall unter einer Million Geimpften zu erwarten .

Was ist bisher bekannt?

Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) berichtet am 7. April 2021 von insgesamt 62 Fällen, in denen Sinusvenenthrombose (SVT) im Zusammenhang mit einer AstraZeneca-Impfung in der EU auftraten, 18 davon verliefen tödlich .
In Großbritannien sind laut Behördenangaben bei 18 Millionen Impfungen mit dem AstraZeneca-Vakzin 30 Fälle aufgetreten, davon sieben mit Todesfolge. 

Die meisten der bisher berichteten Fälle sind mehrheitlich bei Frauen im Alter zwischen 20 und 60 Jahren innerhalb von zwei Wochen nach Erhalt der ersten Dosis aufgetreten  

Die Thrombosen traten 4 bis 16 Tage nach der AstraZeneca-Impfung auf.

Bei den Patienten lag gleichzeitig eine Thrombozytopenie vor.
Man nimmt ein  immunologisches Geschehen als Ursache der Thromboseneigung an. 
Nach aktuellem Kenntnisstand gibt es keine  Hinweise dafür, dass Thrombosen  nach Impfung mit dem AstraZeneca  häufiger auftreten als in der altersentsprechenden Normalbevölkerung .


Durch die Impfung kommt es wahrscheinlich im Rahmen der inflammatorischen Reaktion und Immunstimulation zu einer Antikörperbildung gegen Thrombozytenantigene.
 

Aufgrund der immunologischen Genese der Sinusvenenthrombosen haben Patienten mit einer positiven Thromboseanamnese  nach Impfung mit dem AstraZeneca Impfstoff  kein erhöhtes Risiko diese spezifische und sehr seltene Komplikation zu entwickeln .

 Auch Risikofaktoren für Thrombosen wie die  Pilleneinnahme , Übergewicht, Immobilisation oder genetische Prädisposition spielen bei der Gabe von AstraZeneca nach heutigem Kenntnisstand  keine Rolle .

Zahlen und Fakten:

  • Bis zum 21.04.2021 (Mittwoch, 22:00 Uhr) wurden dem Paul-Ehrlich-Institut 63 Fälle einer Hirn-/Sinusvenenthrombose (SVT) nach Impfung mit dem COVID-19- Impfstoff Vaxzevria (AstraZeneca) gemeldet.
  • In 34 der SVT-Fälle wurde zusätzlich eine Thrombozytopenie gemeldet.
  • In zwölf dieser Fälle war der Ausgang tödlich, bei sechs Frauen und sechs Männern.
  • 49 Meldungen betrafen Frauen im Alter von 20 bis 79 Jahren. In 43 Fällen das Alter zwischen 22 und 59 Jahren. Sechs Frauen waren 60 Jahre und älter. 
  • 14 Meldungen betrafen Männer im Alter von 20 bis 70 Jahren. In zwölf Fällen waren die Männer 20 bis 59 Jahre alt, in zwei Fällen 60 Jahre und älter.

  • Nach Impfung mit  Biontech Comirnaty wurden 12 Fälle einer Sinusvenenthrombose gemeldet. 
  • In keinem Fall bestand gleichzeitig eine Thrombozytopenie.
  • Betroffen waren 7 Frauen im Alter von 47 bis 89 Jahren und 5 Männer im Alter von 33 bis 86 Jahren.
  • Eine 89jährige Frau und zwei Männer im Alter von 50 und 84 Jahren sind verstorben.

  • Die sehr seltenen Fälle von Hirnvenenthrombosen wurden ausschließlich nach der ersten Impfung an das Paul-Ehrlich-Institut berichtet.






COVID Impfungen in der Praxis :

                       ABLAUF 

Bitte unterstützen sie uns , indem sie uns nicht bezüglich der Impfung und dem Zeitpunkt anrufen oder unter Druck setzen !

Wir möchten sie alle zügig und unbürokratisch impfen, aber das funktioniert zur Zeit aufgrund der geringen Mengen und der bürokratischen Vorgaben nicht .

Was kann ich zum Impfablauf beitragen :

Klären sie persönlich erst einmal , ob sie geimpft werden wollen .
Informieren sie sich  auf den folgenden Seiten ausführlich:
RKI

Wenn sie zur Impfung bereit sind :

Sie können sich bereits  die behördlich geforderten Merkblätter und Einwilligungsbögen herunter laden :

m-RNA Impfstoffe

und


oder  gegen sie direkt auf die Seite des  RKI  für weitere Sprachen

Für Impfungen von Astrazeneca / Johnson und Johnson
= Vectorimpfstoffe

Vektorimpfstoffe


Diesen können sie bereits Unterschreiben und an uns senden : Mail 

Damit ersparen sie uns viel Arbeit und wir haben mehr Zeit für sie .